Sonntag, 1. Dezember 2013

Test: Mavic Termo Plus Überschuhe

Der Winter steht vor der Tür, es wird kalt und ungemütlich und auf dem Trainingsplan steht GA, GA, GA. Eigentlich zwei Dinge die nun wirklich nicht zusammenpassen: schlechtes Wetter, Kälte und lange Touren. Aber die Basis muss ja irgendwoher kommen. Damit die Füsse dabei nicht allzu kalt werden, dachte ich mir es wäre an der Zeit meine alten Neoprenüberschuhe doch mal auszutauschen.

Der Internet Händler meines Vertrauens führt unter der Kategorie Überschuhe erstaunliche 214 Positionen. Ich wollte ein Straßen Modell und so warm wie es nur geht.  Nach einigem Stöbern fiel meine Wahl auf die Mavic Termo Plus. Damit es auch wirklich warm bleibt, habe ich noch zwei mal Wintersocken mitgeordert, einmal Inferno und einmal Termo Socks.

Der Überschuh besteht nicht wie üblicherweise aus Neopren sondern aus einem Softshell Material, das erstaunlich dünn ist. Bei Neopren kommt es ja gerne vor, dass das Material durchgescheuert wird. Meistens durch die ständige Reibung an der Kurbel, was durch das recht dicke Material begünstigt wird. Das sollte bei dem Mavic Überschuh nicht passieren.

Details:
  • Der Reißverschluss sitzt hinten. Wenn dieser geschlossen ist wird der Schiebekörper von einer kleinen Lasche abgedeckt und gehalten, so dass sich der Reisverschluss während der Fahrt nicht von alleine öffnen kann. 
  • Der Reißverschluss ist nicht mit einer Leiste hinterlegt. Im Regen könnt das ein Schwachpunkt sein.
  • Die Sohle besteht aus einem glatten, Kunstleder ähnlichen Material. 
  • Die Aussparungen für die Schuhplatte und die Ferse sind stabil eingefasst. Auch die Zehenkappe macht einen sehr stabilen Eindruck. 
  • Der Überschuh hat zwei besondere Features, die ihn aus der Masse herausheben: Das ist einmal eine Öffnung an der Seite, über die der Ratschenverschluss des Schuh's zugänglich ist und somit während der Fahr justiert werden kann und 
  • eine Tasche über dem Vorderfuß. Diese Tasche hat zwei Aufgaben, die doppelte Lage Softshell bietet zusätzliche Isolation an der Stelle, an der es zuerst kalt wird und (das ist der Clou) hier kann man ein Heizkissen reinstecken wenn es besonders kalt wird.
Der Überschuh lässt sich gut anziehen. Ich habe Fizik Schuhe in 43,5 und den Termo Plus in L. Das sitzt wie angegossen. Durch den engen Schnitt und das dünne Material sieht das ganze sehr elegant aus und trägt nicht so dick auf wie Neopren Überschuhe.

Die Socken

Über die Termosocke lässt sich nicht viel sagen, etwas dicker, stabil, sauber verarbeitet. Die Inferno Socke ist noch mal eine Nummer flauschiger und dicker und besitzt ein Gewebe mit Kupferfasern, das die Wärme reflektieren soll und so noch wärmer hält. Ob das jetzt wirklich an den fünf Gramm Kupfer (oder wie viel auch immer) liegt oder einfach daran, dass das Gewebe dicker ist kann ich nicht sagen. Aber zwischen dem ganzen Stahl, Alu und Carbon sind Kupfer Socken doch mal 'ne nette Ergänzung.


Auf der Strasse

Nach den ersten beiden 100 km Touren bei Temperaturen zwischen drei und fünf Grad konnte ich bisher nicht über eiskalte Füße klagen. Der rechte Fuß (der wird bei mir immer zuerst kalt) war teilweise zwar kalt, aber insgesamt war es noch weit im erträglichen Bereich. Den "Termo-Boost" (Heizkissen) habe ich mir mal für die wirklich kalten Tage (Schnee und 0°) aufgehoben. Auf den Bildern gut zu sehen: Die Termo Plus machen 'nen schlanken Fuß.

Ich hoffe es wird noch eine Weile dauern, bis ich die Überschuhe bei Eis und Schnee testen kann, wenn es aber so weit ist, werde ich berichten, wie sie sich unter diesen Bedingungen schlagen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen