Freitag, 7. März 2014

Studie beweist dass Rennradfahrer mehr Erfolg bei Frauen haben!

Eine jüngst veröffentlichte Studie belegt, dass Rennrad Fahrer auf Frauen unwiderstehlich wirken! Fangen Sie noch heute mit dem Training an. Sie werden es nicht bereuen. 
Vergessen Sie alle Flirt Sprüche die Ihnen doch noch nie geholfen haben. 
Nach nur vier Wochen Training werden Sie erste Erfolge verzeichnen! 
Buchen Sie jetzt das All Inclusive Trainingslager bei Unterlenker-Tours. 
Wir machen echte, unwiderstehliche Kerle aus Ihnen!

Ah, nichts geht über eine reißerische Überschrift und eine Verkürzung und Verdrehung der Tatsachen! Aber wo ihr schon mal angefangen habt, könnt ihr auch weiter lesen. Denn in der Tat, vor einigen Wochen ist in den biology letters ein Artikel mit dem Titel "A relationship between attractiveness and performance in professional cyclists"* erschienen.

Die These am Anfang besagt, dass Frauen sich oft bevorzugt mit "high quality males" verbinden und dass dabei ein Aspekt physische Leistung ist. Obwohl dieser Zusammenhang vorhersehbar ist, wurde der Zusammenhang von Attraktivität und Leistung bis dahin nur selten nachgewiesen.

Erik Postma beschreibt die Ergebnisse seiner Studie  bei der weibliche und auch männliche Probanden die Attraktivität von Radprofis beurteilen sollten. Dazu wurden 80 Porträts von Fahrern die die 2012er Tour de France beendet haben von den Probanden (Frauen die keine Pille nehmen, Frauen die die Pille nehmen und Männern) bezüglich ihrer Attraktivität, ihrer Sympathie und ihrer Männlichkeit beurteilt. Erkannten die Testpersonen die Fahrer, wurde die jeweilige Aussage nicht gewertet. Dies traf aber nur bei 0,9% der Proben zu. Insgesamt wurden 32.468 Proben gesammelt.

Den deutlichsten Zusammenhang zwischen einer hohen Attraktivitäts-Einstufung und der Leistung gab es bei den Frauen, die keine Pille nehmen, deren natürlicher "Kompass" also nicht von Hormonen beeinflusst war. Aber auch bei den Frauen mit Pille und bei den Männern wurde ein Zusammenhang festgestellt.

Warum? In der Frühzeit war es wahrscheinlicher dass etwas zu essen zu Hause war, wenn der Kerl länger und schneller laufen konnte. Und die Qualität der Nachkommen konnte ebenfalls als höher erwartet werden. Survival of the Fittest eben!

Interessant wäre es nun, zu untersuchen, ob sich die Attraktivitäts-Einstufung ändert, wenn sich die Leistung des Fahrers ändert. Ob man also durch Training seine "Chancen" nicht nur auf, sondern auch abseits der Rennstrecke verbessern kann?

Lässt sich im Selbstversuch ja testen! Also: Fahrt mehr Rad!

Erik Postma 
   A relationship between attractiveness and performance in professional cyclists
   Biol Lett 2014 10: 20130966

Hier gehts zu dem vollen Artikel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen