Freitag, 12. September 2014

Café du Cycliste

Als ich Anfang 2013 wieder anfing mehr Rad zu fahren, musste ich mir auch ein paar neue Klamotten zulegen. Ich wollte nicht mehr in den schreiend bunten Trikots ehemaliger Vereine durch die Gegend fahren. Statt dessen war ich auf der Suche nach etwas schlichtem, Understatement und trotzdem aus der Reihe fällt und anders ist. Meine erste Wahl wäre damals noch Rapha gewesen, aber der Preis war einfach des Guten zu viel. Soviel wollte ich beim besten Willen nicht für Trikot und Hose bezahlen.

Nach einiger Suche bin ich auf Café du Cycliste gestoßen. Eine kleine Firma von der Cote d'Azure, Trikots aus Merinowolle, bunt aber nicht schreiend, klassisches, zurückhaltendes Design, schwarze Radhosen, kein schreiendes Marketing, trotzdem mit einer tollen Story. Hier verbindet sich Mode und Funktion. Wer darauf wert legt, auf dem Rennrad mit Stil unterwegs zu sein, kommt an Café du Cycliste nicht vorbei.

Meine Wahl fiel auf ein Bundle aus "Joséphine Bib Short" und "Lucienne Lightweight Merino Jersey". Die Hose ist schwarz mit einem unauffälligen, edlen Café du Cycliste Schriftzug auf dem rechten Bein. Das Material ist fest, aber kein Kompressionsgedöns, der Stoff matt und das Polster erste Liga. Besser sitze ich auch nicht auf dem Top-Polster von Castelli. Der Beinabschluss hat einen etwa drei cm breiten Gummistreifen der die Hose bestimmt in Position hält. Zu den weiteren Nettigkeiten zählen die Reflexstreifen und die rote Einfassung des linken Trägers.

Das Trikot hat einen "race fit", sitzt also eng und ohne Flattern, vorausgesetzt man bestellt es in der richtigen Größe. Dabei ist es aufgrund des Materials aber nachgiebiger als Aero-Trikots aus technischen Fasern und wirft auch entsprechend recht viele Falten. Der Stoff ist luftig ohne durchsichtig zu sein und eine gute Wahl an heißen Tagen. Von der Ausstattung bietet das Lucienne Trikot alles, was man bei einem modernen Top-Trikot erwarten kann: Durchgehender Reissverschluss, drei Rückentaschen, eine zusätzliche Wertsachen-Tasche mit Reisverschluss, ein Gummi in der mittleren Tasche, dass die Minipumpe in Position hält, Reflexmaterial am Rücken und ein effektives Antirutschband auf der Innenseite des Saumes am Rücken. Ein für mich wichtiger Punkt ist immer, ob das Trikot auch mit vollbeladenen Rückentaschen gut sitzt oder ob es dann runterhängt und hin und her wackelt. Das Lucienne Trikot besteht diesen Test ohne weitere Probleme. 

Nach weit über einem Jahr und regelmäßigem Gebrauch gehört beides immer noch zu meinen Lieblingsstücken. Man muss schon sehr genau hinsehen um Gebrauchsspuren zu entdecken. Die Sitzfläche der Hose (außen) ist inzwischen etwas "speckig" geworden und die Nähte haben an der Stelle auch etwas gelitten. Das war's dann aber auch schon.

Das Trikot trage ich (183cm/71kg) in S, die Hose in M.

Gerade ist ja die Zeit des Ausverkaufes. Wer bereit ist Kleider antizyklisch zu kaufen, kann dabei ja die tollsten Schnäppchen machen, nicht anders bei Café du Cycliste. Gerade heute habe ich eine Mail bekommen die auf Reduktionen bis zu 40% hinweist!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen