Donnerstag, 30. Oktober 2014

C - Trainer: Teil 1

Zu dem ersten Lehrgangswochenende im Heinrich-Heine Gymnasium in Kaiserslautern hatten sich 15 Männer und eine Frau eingefunden. Die Teilnehmer kommen überwiegend aus Rheinland-Pfalz, zwei Sportwissenschaftler von der Uni Heidelberg, ein Exil Rheinland-Pfälzer aus Österreich und einer aus dem schönsten Bundeslande der Welt, dem Saarland. Die Dame in der Runde ist Martina Zwick, Sportstudentin, Radprofi, Bronze Medaillen Gewinnerin bei der Deutschen Strassenmeisterschaft der Frauen 2014 und Wikipedia-Eintrag-Besitzerin. Zum Glück haben wir bei der Radeinheit keine längere Ausfahrt unternommen sondern sind nur auf dem Schulhof hin und hergefahren, sonst hätten wir Herren noch älter ausgesehen als wir sowieso schon sind.

Dozenten am ersten Wochenende waren
Herr Rudolf wollte unter anderem über Materialkunde sprechen, was allerdings in einer Diskussion über der Frage endete, ob Jugendfahrer schon mit Carbonrädern fahren sollten. Daneben wurde über das HHG und einige andere Punkte gesprochen, die ich aber schon wieder vergessen habe.

Interessanter waren die beiden nächsten Tage mit Christian Swietlik, auf dem Plan stand
  • Leistungsprofile in den Radsportdisziplinen
  • Trainingsstruktur und Planung
  • Trainingsmittel und Methoden
  • Analyse und Diagnostik
  • Fahrposition und Fahrtechniken
  • Training in der Praxis
Im Gedächtnis geblieben sind mir aber vor allem die vielen Anekdoten aus dem Traineralltag, die Christian zum Besten gegeben hat. Am Ende haben wir es trotzdem geschafft einen Jahrestrainingsplan aufzustellen. Bei einem solchen Plan sind sehr viele Punkte zu berücksichtigen: Alter, Erfahrung, Wettkämpfe, Höhepunkte, Kilometer, Ausgleichssport, Ferien, Schule, Prüfungen. Das war eine gute Übung. 

Die C-Trainer Ausbildung zielt übrigens hauptsächlich auf die Nachwuchsarbeit und den Einstieg in den Leistungssport ab. Hier ein Wikipedia Artikel zu den Lizenzstufen im DOSB.

Das Wochenende hat zwei Praxiseinheiten beinhaltet. Samstag waren wir in der Halle und haben unter massivstem Einsatz von Sport- und Turngerät (der Geräteraum war fast leer) Hallentraining gemacht. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir das Programm aus dem Grundlagenseminar in Saarbrücken besser gefallen hat.

Am Sonntag sind wir dann mit den Strassenrädern auf einen nahen Schulhof gefahren und haben dort allerlei Übungen zur Radbeherrschung gemacht. Mir wäre nach dem vielen Sitzen zwar mehr nach einer richtigen Ausfahrt gewesen, aber nichts desto trotz war es interessant und ich habe mal wieder recht schnell meine Grenzen aufgezeigt bekommen was die Beherrschung meines Sportgerätes anbelangt. 

Die, die im HHG übernachtet haben, waren im Gästehaus untergebracht. Da wir nur wenige waren, hatte fast jeder ein Zimmer für sich. Im nahen Tennisheim gab es Frühstück, Mittag und Abendessen und während des Lehrganges stand Wasser, Apfelschorle, Kaffee und Kuchen in rauen Mengen zur Verfügung. Der nächste Termin ist bereits Anfang November, ich werde berichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen