Samstag, 25. Juli 2015

Strava Live App

For einigen Tagen gab es ein Update der Strava App für Apple und Android. Der Teil zur  Aufzeichnung einer Aktivität, also die "Radcomputer" Funktion, wurde kräftig überarbeitet. Dieser Teil der App hat jetzt ein helles Thema (= weißer Hintergrund) und lässt sich damit bei Sonnenlicht besser ablesen.

Besonders interessant ist die Funktion mit den Live-Segmenten. Premium-Subscriber bekommen angezeigt wenn sie sich einem Segment nähern. Nach dem Absolvieren des Segmentes wird die benötigte Zeit angezeigt.

Als alter Strava Addict musste ich das gleich mal probieren. In Ermangelung eines speziellen Halters habe ich mein iPhone 5c mit Gummis und Kabelbindern auf den Vorbau geflanscht. Für einen Test war das mehr als ausreichend. Schick ist natürlich das Quad-Lock System, aber mit rund 50 Euro auch recht teuer (und nicht für mein 5c verfügbar).


Sensoren habe ich keine angeschlossen. Das iPhone selber kann nur Bluetooth, nicht aber ANT+. Mein ANT+ Dongle von Wahoo hat einen 30 Pin Stecker (es gibt kein Lightning Model). Also braucht es noch einen Lightning-30Pin Adapter. Wenn dieser montiert ist, passt leider der Bumper nicht mehr über das iPhone. Funktionieren tut das prinzipiell gut, Herzfrequenz und Powermeter wurden bei einem kurzen Test von der Strava App einwandfrei erkannt. Für den stationären Einsatz auf der Rolle ist das durchaus eine Lösung, für die Straße aber eher nicht geeignet.

Es gibt auch Bluetooth Herzfrequenz Gurte, Trittfrequenz Sensoren und Powermeter. Wenn man also noch keines dieser Geräte hat und sich einen anschaffen möchte, ist das durchsuch ein Punkt, den man beachten kann. Von Wahoo gibt es Modelle, die beide Standards beherrschen. In dem Fall ist man für alle Eventualitäten gerüstet.

Eine der Neuerungen der App ist, dass der Schlafmodus des Telefons unterbunden wird. Stattdessen wird einfach die Helligkeit des Displays sehr stark reduziert, so dass man gerade noch erkennen kann, das dort etwas steht. Wenn man das Display dann kurz berührt, ist es sofort wieder hell und normal abzulesen. Auch bei strahlendem Sonnenschein war das problemlos.

Leider habe ich vergessen am Ende der 40km langen Testrunde den Ladezustand der Batterie zu prüfen und kann daher keine Aussage zum Stromverbrauch machen. Wunderdinge sind hier aber keine zu erwarten. Ich schätze das alles was über vier Stunden hinausgeht kritisch wird. Eine Möglichkeit ist ein Zusatzakku wie etwa der Duracase, dann hat man aber schon einen ziemlichen Koffer am Lenker.

Aber gut, das wichtigste: die Live-Segmente: Dazu benötigt das Telefon eine Internetverbindung, man kann keine Segmente im vorhinein speichern wie bei den neuen Garmin Geräten. Kein Internet, keine Live-Segmente, was, wenn man im Nirgendwo unterwegs ist, regelmäßig vorkommt. Auch im Ausland hat man nicht immer Internet. Wenn ich nach Frankreich oder Luxembourg fahre: keine Live-Segmente. Der aktuelle Rückstand oder Vorsprung auf den KOM Inhaber wie bei Garmin wird unterwegs nicht angezeigt. Was ich auch schlecht fand, am Ende eines Segmentes wird zwar die Zeit, nicht aber die Rangliste ausgegeben.

Was sonst noch: Die Metriken die die App anzeigt sind im Vergleich zu Radcomputern rudimentär.  Keine aktuelle Höhe, keine Steigung, keine Höhenmeter, keine Metriken zu den Watt (ausser aktuell und Durchschnitt), keine Runden, keine Custom Screens. Die generierten Daten reichen ohne Frage um Strava zu füttern, sind aber für eine ernsthafte Analyse zu mager.

Ein echter Pluspunkt ist die Kartenfunktion. Solange das mit der Internetverbindung steht, hat man immer die gewohnte Apple Karte zur Verfügung. Die aktuelle Position und die zurückgelegte Strecke werden angezeigt. Diese Karte taugt natürlich nur etwas, solange man auf Straßen fährt, dort ist die Nutzerfreundlichkeit allerdings um Welten besser als z.B. die Karte auf einem Garmin Edge 1000.

Fazit: Besser als nichts und eine willkommene Rettung wenn man den Radcomputer mal vergessen hat. Wenn die Internetverbindung steht, sind die Strava Live-Segmente eine tolle Sache, vorausgesetzt man hat ein Strava-Premium Abo. Unter dem Strich aber kein Ersatz für einen anständigen Radcomputer.

Links:
Strava Premium
Strava Shop
Garmin Edge 520 bei dcRainmaker

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen