Sonntag, 28. August 2016

And the Winner is ....

Vor zwei Wochen habe ich meine beiden Startplätze für die Charly Gaul Cyclosportiv und das Bergzeitfahren in Bourscheid zur Verlosung ausgeschrieben. Nein, Verlosung ist das falsche Wort, für den, der mir den besten Grund nennt, warum er dort starten möchte. Den besten Grund hat Chris Kleman aus Luxembourg gehabt. Chris' Vater hat nämlich 1959 im zarten Alter von 14 Jahren das Rad von Charly Gaul zu Schrott gefahren. Kleman Senior war der jüngste von vier Brüdern. Einer der drei älteren Brüder war Radrenn Fahrer und bekam von Charly Gaul dessen Tour de France Rad von 1958 geschenkt. Das Rad des Tour de France Siegers! Das Rad mit dem Charly Gaul den Mont Ventoux in nur einer Stunde und zwei Minuten bezwungen hat, ein Rekord der erst 31 Jahre später von Jonathan Vaughters gebrochen wurde und mit dem er als Sieger aus der legändere letzten Alpen Etappe hervorging. Nach über 200 Kilometer in einem fürchterlichem Unwetter mit Schnee und Regen (Schlechtwetter Protokoll, ha) gewann Gaul mit fast 13 Minuten auf die nächsten Verfolger.

Die ganze Familie war auf jeden Fall mächtig stolz. Und wie das Rad da so stand, hat es sich Chris' Vater zu einer kleinen Probefahrt ausgeborgt. Die Strecke war dann wohl nicht so ganz angemessen und endete nach einer Querfeldein Passage an der Friedhofsmauer. Das vormals stolze Tour de France Rad war danach nicht mehr zu gebrauchen. Der Fahrer hat es überlebt, sowohl den Sturz als auch die wahrscheinlich anschließende Abreibung.

Stellt euch das mal vor, Chris Froome schenkt euch sein Pinarello Dogma, das schon wenn man es so im Laden kauft ein Vermögen kostet, aber mit diesem Rad, das jetzt in eurem Radkeller steht, wurde die TOUR DE FRANCE gewonnen!! Und euer kleiner Bruder schnappt sich das Rad und fährt es zu Schrott!!! Was für ein Jammer!

Chris, viel Spass beim Charly Gaul!! Und nicht stürzen! Nicht das in dieser Geschichte noch ein Rad zu Bruch geht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen