Freitag, 11. November 2016

Bike Bild!

Als ich vor einigen Wochen das erste mal von der Bike Bild gehört habe, dachte ich nur: Echt? Ist schon erster April? Aber nein, es war kein Aprilscherz. Springer hat tatsächlich ein Fahrrad-Magazin aufgelegt. Und um es kurz zu machen, das haben sie ganz gut hinbekommen. Ich bin ja nun wirklich kein Freund des Boulevard-Journalismus mit den großen Buchstaben und die Marke "Bild" ist für mich zunächst eher abschreckend. Allerdings ist Springer unter der Bild Marke ja schon seit langem mit vielen Special-Interest Themen erfolgreich. Auto-Bild mit seinen zahlreichen Derivaten, die Sport-Bild, Computer-Bild, Bild der Frau und andere.


Jetzt also Bike-Bild. Müssen sich Tour, Bike und Co. jetzt fürchten? Nein, die Zielgruppe ist unterschiedlich. Die bekannten Magazine richten sich eher an ein bereits mit der Materie bzw. dem Sport vertrautes Publikum. An den fortgeschrittenen Radfahrer der auch Antworten und Informationen zu speziellen Fragen sucht und keine Probleme mit Fachausdrücken hat. Bike-Bild zielt mehr auf den Fahrrad Novizen. Allgemeinverständlichkeit ist oberstes Gebot! Trotzdem sind die Themen so breit gestreut, dass für jeden etwas dabei ist. Wie bei anderen Bild-Magazinen wird unheimlich viel getestet. E-Bikes, Internet-Bikes, Kinderräder, Lastenräder, Schlösser. Es gibt interessante Berichte mit schönen Bildern, z.B. eine Radreise durch Norwegen, restaurierte Bonanza Räder oder die Fahrt mit Fat-Bikes durch die Nordsee. An anderer Stelle werden die verschiedenen MTB Kategorien erklärt. Rennräder kommen auch vor, zwei Internet-Räder von Rose und Canyon treten gegeneinander an, mit einem knappen Sieg für das Rose. "Sex sells" darf natürlich auch nicht fehlen, ein Titel lautet: "Besserer Sex durch Radfahren?"

Für 3,50 Euro bekommt man eine ganze Menge Lesestoff. Kann ich durchaus empfehlen.

Was ich an der ganzen Sache aber noch sehr viel bemerkenswerter finde ist, dass Radfahren an sich allem Anschein nach so sehr im Aufwind ist, dass Springer es als lukrativen Markt für ein Print-Magazin erachtet. Und das ist eine gute Sache. Radsport und Radfahren allgemein braucht noch viel, viel Erklär-Arbeit damit die Akzeptanz und das Verständnis größer werden.

Vor einigen Wochen war übrigens der Chefredakteur der Bike-Bild, Christian Steiger im Interview in der Antritt Sendung bei Detektor.fm

Links:
Homepage Bike-Bild

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen