Sonntag, 18. Dezember 2016

Eine neue, bahnbrechende Trainings-Simulation: CadenZ Training

Der Erfolg von Zwift ist ja phänomenal. Das Radfahren auf Watopia erfreut sich inzwischen einer wirklich erstaunlichen Beliebtheit und innerhalb weniger Jahre ist die Firma aus Los Angeles zu dem Platzhirsch der Trainingssoftware Anbieter geworden. Radfahren, Entertainment und Gaming wurde noch nie auf diese Art und Weise verknüpft.

Aber es könnte sein, dass Zwift schon bald von einem noch viel größeren Trend abgelöst wird. Via Twitter bin ich auf eine Radsportseite aus Australien aufmerksam geworden: La Velocita. Dort wurde vor etwa einem Monat über ein neues Produkt namens "CadenZ Training" berichtet. CadenZ möchte Radfahren auf ein ganz neues, noch nie da gewesenes Erlebnis Level heben.

Im ersten Moment klingt es verrückt, aber ich glaube es könnte funktionieren. Im Prinzip ist es ähnlich wie Zwift. Man fährt Rad durch atemberaubende Landschaften, nur bei CadenZ Training gibt es unendliche Möglichkeiten. Ein multisensorisches, 360° Erlebnis in einer Auflösung vom Milliarden von Pixel! Dazu muss man nur das Rad von dem Trainer nehmen und raus gehen. Outdoor. Vor die Tür. Also in echt. Das Tolle dabei ist, man braucht kein weiteres Equipment als das Rad. Kein Computer, kein Internet, kein iPad, kein iPhone, kein Smart Trainer, sogar auf einen Powermeter und einen Herzfrequenzgurt kann man verzichten! CadenZ plant den Mont Ventoux, den Stelvio, Alp d'Huez, Paris-Roubaix oder auch die Strecken vor Jedermanns Haustür anzubieten.

Beispielfoto: So könnte ein CadenZ Training in der Real World aussehen.

Die Produkt-Entwicklungsmanagerin Amy Lügner wird wie folgt zitiert: "We are really excited by the potential of CadenZ Training. We've been conducting stringent user research and found many users would consider riding their bikes outside of their houses."

Allerdings wird auch über mögliche Probleme mit diesem radikal neuen Produkt gesprochen. CadenZ räumt ein, dass Sicherheit ein Problem sein könnte. Die Fahrer müssen ihre Räder ausserhalb der Trainer selber balancieren, lenken und bremsen. Anderen Fahrern muss aktiv ausgewichen werden, man kann nicht mehr wie in Zwift einfach durch einen Pulk hindurchfahren. Auch ist natürlich zu bedenken, dass CadenZ seine Nutzer den Witterungsbedingungen aussetzen wird. Kälte, Regen, Schnee, Hitze und Sonne. Wahrscheinlich wird aber gerade das den Reiz dieses Produktes ausmachen. Die Radsport Industrie wird wohl schon Gewehr bei Fuß stehen, um all den Zwiftern das notwendige Outdoor Equipment zu verkaufen. 

Ich werde das auf jeden Fall mal probieren. CadenZ Training soll im ersten Quartal 2017 starten. Alle Infos gibts in den Sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #CadenZTraining und natürlich auf La Velocita.

Kommentare:

  1. Verrückte Welt! Immer wieder was Neues... Schon ne Idee was der Spaß kosten wird?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, keine Ahnung. Auf der einen Seite kann es eigentlich nicht all zuviel sein, da man ausser dem Rad kein weiteres Equipment benötigen soll, andererseits bekommt man aber auch einiges geboten. Wird man abwarten müssen.

      Löschen