Montag, 8. Mai 2017

Video: Little 500 and Braking Away

Vor gut drei Wochen fand in Bloomington, Indiana, USA das Little 500 Radrennen statt. Ein Rennen auf einfachen Singlespeed Rädern und einer 400m lange Aschenbahn. Auf den ersten Blick eine nicht wirklich ernst zunehmende Spaß-Veranstaltung von Studenten, mehr Gaudi als Sport. Als in meinem Podcast Feed dann aber sogar eine eigene velonews Folge über die Traditionsveranstaltung aufgetauchte, habe ich doch mal genauer hingesehen.

Das Little 500 Rennen wird seit 1951 von der Studentenvereinigung der Indiana University ausgetragen und fand damit 2017 bereits zum 67. Mal statt. Das Frauen Rennen feierte dieses Jahr seine 30. Ausgabe. Das Format ist recht simpel und einfach zu verstehen: 33 Teams mit jeweils vier Fahrern starten über 200 (Männer) bzw. 100 Runden (Frauen) auf einheitlichen Singlespeed Rädern mit Rücktrittbremse. Es befindet sich immer nur ein Fahrer pro Team auf der Aschenbahn. Eine Runde hat eine viertel Meile, also etwa 400 Meter. Damit fahren die Männer rund 80, die Frauen rund 40 Kilometer.
Die Übersetzung ist auf 46x18 festgelegt, die Pedale sind ganz normale, flache Blockpedale und das Rad hat 700c Räder mit 32mm Reifen. Da muss man die Beine ganz schön schnell drehen, wenn man auf Geschwindigkeit kommen will, dass die Füße nicht auf den Pedalen fixiert sind, macht es nur umso schwieriger.
Jedes Team darf zwei Räder benutzen um unterschiedlichen Größen der Fahrer einigermaßen gerecht zu werden. Wird gewechselt, muss der abgebende Fahrer in der Wechselzone bremsen, abspringen, das Rad übergeben und der neue Fahrer springt in vollem Lauf in bester Cyclocross-Manier auf und setzt das Rennen fort.

Das Alles führt zu einem sehr taktischen Rennen, ähnlich wie bei den 500 Meilen von Indianapolis, dem Autorennen, dass auch tatsächlich Vorbild für die Little 500 war. Um an dem Rennen teilnehmen zu können müssen die Teams eine Qualifikation durchlaufen, die auch die Startreihenfolge festlegt. Zumindest in der Spitze ist das ernsthafter Sport und der Sieg ist hart umkämpft. Und spektakuläre Stürze gibt es auch, die aber wohl meist glimpflich ausgehen.

Neben dem Sport ist die Woche des Little 500 aber auch die größte und beste Party des Jahres, die in dem Rennen ihren Kulminationspunkt findet. Mehr als 25 Tausend (!!!) (Wikipedia) Zuschauer feuern die Fahrer an. Die Stimmung muss unbeschreiblich sein. In der Radsportwelt vielleicht nur mit den großen  Cyclocross Rennen in Belgien vergleichbar.






Das Rennen hat übrigens einem der bekanntesten Radsportfilme, Breaking Away, als Vorlage gedient  (Dt. Titel: Vier irre Typen - Wir schaffen alle, uns schafft keiner). Der Film handelt von vier jungen Kerlen am Übergang zum Erwachsen-Sein und der Suche nach Sinn und ihrem Platz in der Welt. Die Vier stammen aus Bloomington und sind Söhne von Steinbrucharbeitern (engl. Cutters) und im Vergleich zu den reichen Studenten aus der Oberschicht an der Indiana University unterprivilegiert. Einer der Vier, Dave, ist ein begeisterter und talentierter Radrennfahrer und schwärmt für Italien, was bei seinem Vater für ziemliches Unverständnis sorgt. Es kommt, wie sollte es anders sein, zu Reibereien zwischen den Jungs aus der Stadt und den Studenten, es geht um eine Frau und Imponiergehabe. Es gibt eine anständige Schlägerei und schliesslich bekommen die Cutters die Chance bei dem Radrennen der Universität, den Little 500, gegen die Studenten antreten zu können.

Wiederum von dem Film inspiriert gibt es seit dem ein echtes Cutters Team, das schon oft gewonnen hat und welches tatsächlich das einzige Team ist, in dem Fahrer starten können, die keine Studenten der Indiana University sind.

Auf YouTube gibt es nur ganz schlechte Kopien des Films, daher hier drei Movie Clips mit den besten Szenen:






Darüber hinaus gibt es auch noch zwei längere Dokumentationen über das Little 500, "One Day in April" aus 2016 und "Ride Fast, Turn Left" aus 2009:



Ah ja, und nicht zu vergessen, der velonews Podcast:

  

Links:
Wikipedia
Urban Dictionary
Little 500 YouTube Page
VeloNews Artikel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen