Sonntag, 3. September 2017

#SaveArgyle

Vor einigen Tagen musste Jonathan Vaughters (JV), der CEO von Slipstream-Sports und Teamchef von Cannondale-Drapac überraschend bekanntgeben, dass der Titelsponsor für 2018 im allerletzten Moment abgesprungen ist. Der an sich unterschriftsreife Vertrag wurde wohl von einem einzigen Vorstandsmitglied des potentiellen Sponsors abgelehnt. Und da Einstimmigkeit notwendig war, platzte der Deal. Gerüchten zufolge handelt es sich um Unibet. Jetzt fehlen sieben Millionen Dollar um das kleinste Budget unter den Worldtour-Teams zu decken. Der Werbewert dieser sieben Millionen Dollar wird übrigens auf 100 Millionen geschätzt! Eigentlich ein Schnäppchen, oder? Da sich die Saison dem Ende zuneigt, bleibt nicht viel Zeit einen neuen Sponsor aufzutun. Den Fahrern wurde freigestellt alternative Angebote wahrzunehmen und es wird nicht lange dauern, bis die Fahrer das auch tun werden. Rigoberto Uran, der Star der Mannschaft, hat JV eine Frist von zwei Wochen eingeräumt. Die Verträge der weiteren Sponsoren sind übrigens auch nur dann gültig, wenn die Mannschaft in der Worldtour bleibt. Da entsteht schnell ein Dominoeffekt, an dessen Ende alles in Trümmern liegt und fast 100 Menschen (Fahrer, Betreuer, Mechaniker, Busfahrer, Sportliche Leiter, ... ) ihre Arbeit verlieren.

Nach dem die schlechten Neuigkeiten durchsickerten, wurde von Fans der Mannschaft schnell eine Crowdfunding-Kampagne vorgeschlagen. Diese ist seit fast einer Woche auf Indigogo live und bisher wurde fast eine halbe Million USD eingesammelt.


Je nach Höhe der Spende gibt es verschiedene Vergünstigungen. Ab 25 Dollar erhält man Zugriff
auf Insider Informationen auf der Homepage und einige Aufkleber, ab 50 Dollar eine Kaffeetasse und so weiter. Irgendwann kommen Trikots, Ausrüstung und sogar ein Rad dazu. Viel interessanter für die, die schon immer mal ein Worldtour-Team sponsern wollten, dürften aber die Einladungen zu Team-Trainingslager und den Rennen sein. Einen Tag im Teamauto? Als "Argyle-Owner" (50.000 USD) kein Problem! Alle Beträge bis zu einer Gesamthöhe von 2 Millionen Dollar werden von der Fairly Group, einer Risk Consulting Firma, verdoppelt.

Diese Episode macht deutlich, auf welch wackeligen Füßen der Profiradsport steht und wie die fast alleinige Abhängigkeit von Sponsoren eine Mannschaft ganz schnell zum einstürzen bringen kann, trotz langer Erfolgsgeschichte und großer, aktueller Erfolge.

Ich drücke auf jeden Fall ganz fest beide Daumen, dass es nochmal gut geht. Eigentlich bin ich ja nicht so der Fan-Typ und ich käme auch nie auf die Idee in einem Profitrikot durch die Gegend zu fahren. Aber hey, Rauten sind klasse und die Cannondale-Drapac Jungs, das sind schon die ganz besonders Coolen. In der Tat habe ich vor einigen Jahren ein blaues Rautenmuster Trikot von Garmin-Sharp gekauft. Keine Teamedition, sondern sehr neutral und immer noch eines meiner Lieblingstrikots. Also: #SaveArgyle !! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen