Dienstag, 15. Oktober 2013

Trainingsaufzeichnungen Teil 1

Ich bin ja ein Datenjunkie, ich gebe es zu. Der erste Weg nach dem Training führt mich zu meinem Laptop, wo ich die Trainingsaufzeichnung auslese. Erst danach geht's an den Kühlschrank (Energie!), dann wieder vor den Bildschirm Daten gucken und erst dann unter die Dusche.

Hier will ich einen Überblick über die unterschiedlichen Trainingsdaten-Plattformen geben, die ich nutze. Das ist weder ein ausführlicher, noch ein vollständiger Test. Ich berichte nur über meinen aktuellen Set-Up. Polar Geräte und Webtools z.B. spielen keine Rolle. Auch nicht die diversen Smartphone Anwendungen zur Trainingsaufzeichnung, Steuerung etc..

Vorab noch das: Ein Trainingstagebuch zu führen ist ein absolutes Muss. Es zeigt ob man diszipliniert war, wieviel man tatsächlich trainiert hat, ob man sich verbessert hat und auch, ob man vielleicht zu viel gearbeitet hat. Und Jahre später ist es wirklich interessant zu sehen, was man damals so gemacht hat.
Als ich mit dem Radsport angefangen habe, war das Brügelmann Trainingstagebuch noch State of the Art! Ich glaube ich hatte auch mal eins, kann es aber nicht mehr finden. Dafür habe ich noch alle Aufzeichnungen der 90er Jahre.




Man kann gut sehen wie sich die Form über die Zeit weiterentwickelt hat. 2000 war es schon eine Excel Tabelle die am Computer ausgefüllt wurde!

Heute gibt es ganz andere Möglichkeiten Daten zu generieren und auszuwerten.

Mein "Datengenerator" ist eine Garmin Forerunner 910xt. Kein reiner Radcomputer, das Gerät kann auch "Laufen" und "Schwimmen". Ich verwende neben dem 910xt auch den Trittfrequenz und Geschwindigkeitssensor von Garmin. Über die Uhr kann ich nur Positives berichten. Wer nicht nur Rad fährt sondern auch läuft und schwimmt, das ist die eierlegende Wollmilchsau! Das einzige was sehr seltsam ist, die Uhr hat keinen Wecker! Eine 400 Euro Sportuhr die mich nicht wecken kann!

Aber wie auch immer, es soll hier um die Software, nicht die Hardware gehen. Die Daten (.FIT) werden über einen ANT+ Dongle auf den Computer übertragen und stehen dort in einem Verzeichnis für den Upload ins Internet bereit.

1. lokale Software
Vor einigen Tagen habe ich versucht die nicht mehr unterstützte Garmin Training Center Software unter OSX zu installieren. Beim Einlesen der Activities stürzte das Programm jedes mal ab. Schade. Ich bin der Fehlerursache nicht auf den Grund gegangen. Unter Umständen liegt es an "kaputten" Activity Dateien. Eine lokale Software hat immer den Vorteil gegenüber den Webtools auch ohne Internet zu funktionieren. Wäre schön gewesen. Vielleicht unternehme ich noch mal einen Anlauf. Falls es funktioniert werde ich berichten.

2. Webtools
Damit kommen wir zu den Webtools. Der Vorteil hier, die Software ist immer aktuell, muss nie aktualisiert werden. Allerdings kann man nicht downgraden, die Daten sind irgendwo im Internet und falls der Service geschlossen wird, einfach weg. Eine lokale Kopie der Daten sollte man daher auf jeden Fall behalten, oder man nutzt einfach verschiedene Tools parallel. Das mache ich.

2.1. Garmin Connect
Als Garmin Forerunner Besitzer ist es natürlich naheliegend zunächst Garmin Connect zu nutzen. Die Platform ist sozusagen Bestandteil des Garmin Computers. Was lässt sich dazu sagen? Alles da was man braucht:
  • Ein übersichtliches Dashboard
  • Eine hervorragende Navigation
  • Kalender Ansichten
  • Es lassen sich ganz nette, tabellarische Berichte erzeugen 
  • Es können Trainingseinheiten erstellt werden, die man dann auf dem Garmin Device speichern und nach denen man trainieren kann. Habe ich aber noch nie genutzt.
  • Es gibt eine Social Network Komponente bei der man sich mit anderen Nutzern verbinden kann. Man bekommt dann deren Aktivitäten auf dem eigenen Dashboard angezeigt und kann sehen, was derjenige trainiert hat. Eigene Aktivitäten können auch gezielt ein- oder ausgeblendet werden. Die geheime Trainingseinheit muss ja niemand sehen! Einzelne Datenreihen wie z.b. die Pulswerte lassen sich nicht ausblenden.
  • Gut sind die Trainingspläne. Für Läufer und Triathleten stehen für unterschiedliche Ziele Trainingspläne bereit. Radsport und Schwimmen soll folgen. Die Pläne gehen in der Regel über 12 Wochen. Für Anfänger sind die Pläne sicherlich eine gute Hilfe, wie man Training gestalten kann. Der Fortgeschrittene kann vielleicht einige Anregungen beziehen. Man sollte natürlich generell wissen wie man mit Trainingsplänen umzugehen hat und wie man diese an die eigene Zeit und Bedürfnisse anpasst. Aber grundsätzlich ganz gut: http://www.garmin.com/de/training
  • Das Wichtigste ist sicherlich die Aktivitäten Seite. Es gibt drei Modi, eine Übersicht, eine tabellarische Darstellung der Runden bzw. Abschnitte innerhalb einer Einheit und einen Player, der die Trainingseinheit "abspielen" kann. Ein Plus von Garmin Connect ist, dass neben Rad- und Laufdaten auch die Schwimmeinheiten die meine Garmin Uhr aufzeichnet gut aufbereitet werden. Aber da es hier ums Radfahren geht, soll dies keine Rolle spielen.
Garmin Connect Screencast, ein erster Versuch, sorry für das Lüterrauschen
  • Die Daten lassen sich auch extern teilen. Man kann direkt aus der Übersichtsseite Trainingseinheiten auf Facebook posten oder z.B. in einem Blog einbinden:
Hier die Garmin Seite mit allen Features: http://connect.garmin.com/features

Strava, Cycling Analytics und mehr in Teil 2

Kommentare:

  1. Schau doch mal den GoldenCheetah an, läuft lokal auf dein Rechner und ist OpenSource.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das werde ich in der Tat mal probieren, Danke für den Tip!

      Löschen