Montag, 16. Juni 2014

Analyse Zeitfahren

Ein Blick in die Daten des Zeitfahrens in Almersbach ist ganz interessant und nährt den Verdacht, das der fehlende 16er wirklich Zeit gekostet hat.

Ein Blick in die Gesamt-Ergebnisliste zeigt, dass ich insgesamt 14. von 130 Startern und 6. von 16. klassierten KT, A, B, C Fahrern war. Die ersten drei Fahrer waren deutlich schneller als der Rest mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 46 (1.) und über 44 (2., 3.). Die nächsten 12 Fahrer waren innerhalb von 66 Sekunden. Auffallend ist, dass Amateure, Junioren und Senioren 2 und 3 bunt gemischt sind. Alter scheint also nur eine untergeordnete Rolle zu spielen.


Hier geht's zum vollen Ergebnis

Ich habe einige Strava Segmente erstellt um die Daten vergleichen zu können.
Bei der letzteren zeigt Strava aber kaum andere Fahrer an, obwohl ich die Strecke bereits etwas gekürzt habe. Irgendetwas ist da "kaputt", keine Ahnung was. 

Die schnellen Fahrern haben kaum Daten auf Strava hochgeladen. Interessant ist aber der Vergleich mit dem legendären Alberto Kunz, der insgesamt Dritter war und mir 91 Sekunden abgenommen hat und mit Dirk Kessler, der 10. und gut 20 Sekunden schneller war. Beide sind bei den Senioren 2 gestartet.

An der Bergwertung lag ich noch 8 Sekunden vor Alberto bzw. 10 Sekunden vor Dirk.


Bei dem Segment über die Kuppe bin ich nur sechs Sekunden langsamer und liege also etwa gleich auf mit Alberto und immer noch deutlich vor Dirk. Wobei ich nicht weiß ob Dirks Zeit hier stimmt.


Bei dem Vergleich des "Flachstückes" zeigt sich wie dramatisch ich dort Zeit verloren habe. Auf den 10 km bin ich 74 Sekunden langsamer als Alberto und 24 (??) Sekunden langsamer als Dirk gewesen.



Die restlichen Sekunden habe ich am Schluss und zwischen dem Ende der Abfahrt und KM 10 eingebüßt.

Update: Ich habe die Print Screens von Albertos Aktivität mit denen der Segmente ersetzt. Die Zeiten die in der Rangliste für Dirk geführt werden, scheinen mir nicht konsistent zu sein. Auf "Langguck TT runter" bin ich 50 Sekunden schneller, auf "Almersbach TT 10 -20" aber nur 24 Sekunden langsamer. So komme ich nicht auf meinen Rückstand von 20 Sekunden im Ziel. In Dirks Aktivität werden auch nicht alle Segmente aufgeführt. An der Stelle merkt man halt, dass Strava Spielerei ist und kein ernsthaftes Analyse Werkzeug. Albertos Zeiten hingegen sind konsistent.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage ob ich am Anfang nicht einfach überzogen habe. Die Pulskurve zeigt, das ich zwar von Anfang an über meiner Schwelle war, aber zum Schluss hin was die Herzfrequenz anbelangt nicht eingebrochen bin und sogar noch zulegen konnte. Das Maximum von 192 Schlägen war auf den letzten Metern. Ich habe mich auch nicht gefühlt, als ob ich zu schnell angegangen wäre. Die Belastung war hoch, aber erträglich, so wie es im Zeitfahren ja sein sollte. Trittfrequenz-Daten würden hier sicher noch mehr Antworten liefern.

Ein anderer Grund für die schlechte Zeit in der zweiten Hälfte, könnte natürlich auch in der Aerodynamik liegen. Meine Position auf dem Rad ist allerdings schon am Ende der "Einstellbarkeit". Lenker ist ganz unten, Aufsatz so tief und eng wie es geht. Der Sattel ist gerade so fünf cm hinter dem Tretlager und den Aufsatz muss ich sogar noch kürzen um innerhalb der 80 cm zu bleiben. Weitere Verbesserungen an der Position gehen nur mit anderen Teilen. Ich glaube auch nicht dass es wirklich daran gelegen hat. 

Puls, grüne Kurve: Min 106, Max 192, Mean 184, lower Quartil 184 (d.h. 75% der Pulswerte waren über 184), Higher Quartil 187 (d.h. 50% war zwischen 184 und 187 und 25% über 187)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen