Montag, 4. August 2014

Muskeln sind nicht aus Keksen gemacht.

Ich habe die letzten Tage so verbracht, wie man Urlaub verbringen sollte: Im Standkorb mit einem Buch. Eines der Bücher die ich zu Ende gelesen habe ist

Pro Cycling on $10 a day
From Fat Kid to Euro Pro
von

Phil Gaimon begann erst 2004 im Alter von 18 Jahren mit dem Radfahren mit dem Ziel abzunehmen. Doch dabei bleib es nicht. Ein Schritt folgte dem anderen und 10 Jahre später unterschrieb er seinen ersten Pro-Tour Vertrag bei Garmin-Sharp. Radsport-Bücher wurden in den letzten Jahren ja zuhauf veröffentlicht, oft ging es dabei um Doping, meist geschrieben von überführten Dopen, die den Betrug somit noch einmal versilberten. Kaufen kann man diese Bücher trotzdem und lesen allemal. Einige sind wirklich interessant und tragen zum Verständnis der Misere des Radsports bei. 

Ganz anders das Buch von Gaimon, das er selber und nicht ein Ghostwriter geschrieben hat. Von Anfang an lässt er an seiner Überzeugung sauber zu fahren keinen Zweifel aufkommen und immer wieder benennt Gaimon Doping als dass was es ist: als Betrug. Deutlichstes Zeichen dafür ist das Tattoo einer Seife mit der Aufschrift "clean" auf der Innenseite seines Bizeps (dort sieht man es wenn die Arme zum Sieg die Höhe gereckt sind). 

Gaimon erzählt von seinem Weg durch die Amateurklassen bis zu seinen ersten Profiverträgen. Er gibt einen unverstellten Einblick in den Profiradsport in den Klassen unterhalb der ProTour. Wie schlecht die Fahrer bezahlt werden. Wie schlecht die Mannschaften gemanagt werden. Das Leben aus dem Koffer in billigen Motels, auf Sofas und unterhalb des Existenzminimums. Trainingslager, Stürze, Verletzungen, das Bangen um einen neuen Vertrag, gebrochene Versprechen. Aber auch die Befriedigung etwas wirklich Besonderes machen zu können, seiner Leidenschaft zu folgen und bei allen Widrigkeiten und Entbehrungen doch immer besser zu werden. Angereichert wird die Geschichte durch unzählige Anekdoten aus dem Rennfahrer-Alltag.

Entlang seines Weges lernt er mühsam, was alles dazu gehört ein echter Profi zu sein, was es ausmacht besser zu sein als andere. An einer der Stellen die ich markiert habe berichtet er, wie Jeremy Powers (US CX Champion) für eine Weile bei ihm wohnt. Powers entdeckt, dass Gaimon's Kühlschrank immer so gut wie leer ist, da Gaimon als Kletterer versucht sein Gewicht um jeden Preis niedrig zu halten. Als Power's sieht, wie er sich wiegt sagt er:

"Phil, it's December! You don't need to be worrying about your weight right now. You need to eat when you train an get that power up. Feed the beast! Take that scale out again and we'll see what your  front teeth weigh! It's time to get serious!"

Aber man sollte viel essen nicht mit wahllos essen verwechseln. Als Gaimon Powers darauf hin  einen Cookie anbietet, lehnt dieser ab.

"Why not?" I asked, "You said I need to eat more."
"Because I'm trying to win a national championship. I didn't mean you should eat more crap. Muscles aren't made out of cookies."

Der Spruch ist jetzt immer vor meinem geistigen Auge wenn ich selbst zu Keksen, Kuchen, Eis, Schokolade oder einer Kombination aus all dem greife. Verdammt. Leider hält er mich zu selten davon ab, macht aber jedes mal ein schlechtes Gewissen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ein kurzweiliges, leicht zu lesendes Buch mit dem klaren Statement, dass man es im Radsport auch ohne Doping bis in die höchste Liga schaffen kann.

Phil Gaimon's Webseite, dort kann man das Buch auch in einer signierten Variante kaufen, ein Ausschnitt  lesen oder hier via Amazon kaufen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen