Donnerstag, 19. März 2015

Training mit Powermeter (1)

Einer der großen Pluspunkte der Trainingssteuerung mit einem Powermeter ist, dass damit Leistungsveränderung unmittelbar anzeigt werden. Der Puls reagiert sehr viel langsamer. Das führt gerne dazu dass man sowohl im Training als auch im Rennen am Anfang einer Belastung (Intervall, Attacke) maßlos überzieht und dann kurze Zeit später auch schon das Ende der Fahnenstange erreicht hat. Mit einem Leistungsmesser passiert das nicht, zumindest wenn man die Werte einigermaßen im Auge behält, was im Training gut möglich sein sollte.

Heute habe ich vier 15 Sekunden Sprints in meine Feierabendrunde eingebaut. Mit 52x14 aus Schrittgeschwindigkeit so hart beschleunigen wie es nur geht. Ich bin jeweils bis auf 47, 48 km/h gekommen bevor mir die Puste ausgegangen ist. Sehr interessant ist, dass sich der Puls während dem ersten und zweiten Intervall gar nicht nach oben bewegt, sondern erst als ich schon wieder langsamer werde und rolle.


Hier kann man gut sehen, dass der Puls, die rote Kurve, erst nach oben geht, als der Sprint schon beendet ist. Bei Intervall drei und vier beginnt der Puls schon während der Belastung zu steigen, erreicht aber auch erst anschließend den höchsten Punkt.

Hier etwas größer Intervall Nummer Zwei, jeder Punkt ist eine Sekunde. Auch gut zu sehen, dass die Leistung schon wieder abnimmt, Geschwindigkeit und Trittfrequenz aber immer noch ansteigen.


Ich habe vergeblich versucht dem Internet eine wissenschaftlich exakte Erklärung zu entlocken, was der physiologische Grund für die verzögerte Reaktion der Herzfrequenz ist. Den Effekt als solches kennt wahrscheinlich jeder, wenn auch meist die andere Seite, wenn der Puls noch hoch ist, die Belastung aber schon aufgehört hat, wenn man wieder zur Puste kommen muss. Auch wird in jedem Trainingsratgeber darauf hingewiesen, dass der Puls verzögert reagiert. Aber warum genau? Und warum so viel später? Gibt es Studien die untersuchen, wovon es abhängt wie lang die Verzögerung ist?

Wenn ihr etwas wisst, freue ich mich über Hinweise in den Kommentaren!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen