Montag, 15. September 2014

Chuck Norris of Cycling

Jens Voigt wird diese Woche den Stundenweltrekord angreifen. Eine letzte (?) große Attacke, noch einmal die ganz große Show. Am Donnerstag Abend (18.09.2014) um 19:00 geht es los. 60 Minuten später werden wir wissen ob es gereicht hat.

Der Stundenweltrekord war über ein Jahrhundert der Rekord im Radsport mit dem größten Renommee. Die erste Bestmarke über 60 Minuten wurde 1893 von Henri Desgrange, dem späteren Gründer der Tour de France aufgestellt. Damals standen 35,325 km zu Buche.

In den 80er und 90er Jahren setzte dann ein "Wettrüsten" ein, das mit immer ausgefeilteren Rädern und Positionen den Regeln der Aerodynamik folgend bisher unerreichbare Leistungen ermöglichte. Die Bestmarke stand 1996 bei 56,325 km, aufgestellt von Chris Boardman. Die UCI war dann 2000 wohl der Meinung, dass das Fahrrad und die Technik zu sehr im Mittelpunkt standen und wollte den Wettbewerb wieder auf die ihrer Ansicht nach wesentliche Komponente, den Fahrer, reduzieren. Man klassierte alle Rekorde ab Francesco Mosers 50,808 km als "Weltbestleistung" ein und Stundenweltrekordhalter war nach fast 30 Jahren wieder Eddy Merckx mit 49,431km. Zukünftige Fahrer hatten ein Rad zu benutzen, das weitgehend so auszusehen hatte wie das des Kannibalen. Von dem Moment an war der Rekord erstmal tot. Es gab lediglich zwei Verbesserungen, die erste durch Chris Boardman, der bewies, dass er auch mit einem herkömmlichen Rad schneller als Merckx ist, wenn auch lediglich 10 Meter und die zweite durch Ondrej Sosenka, einen Tschechen der 2005 die bis heute gültige Marke von 49,7 km aufstellte und später zwei mal des Dopings überführt wurde.

Seit 2013 keimte unter den besten Zeitfahrern wieder ein Interesse an dem Rekord auf, Wiggins, Cancellara und auch Tony Martin wurden als Kandidaten gehandelt. Die Kampagne von Cancellara war dabei wohl schon recht weit fortgeschritten als die UCI im Mai diesen Jahres die Regeln erneut änderte. Seit dem dürfen Räder benutzt werden, die dem Reglement für Bahnräder entsprechen. Das bedeutet unter Anderem dass Scheibenräder und Aeroaufsätze erlaubt sind.

Somit nutzt Jens Voigt auch die Gunst des Augenblickes, denn im Gegensatz zu Sosenka darf er Aeromaterial benutzen. Wahrscheinlich hat die Zeit nicht gereicht um ein spezielles Bahnrad zu entwickeln, Jens wird nämlich auf einem angepassten Trek Speed Concept 9 fahren, eigentlich ein Straßenrad. Das Rad enthält einige Reminiszenzen an Jens als Hard Man des Pelotons, als Chuck Norris des Radsports:

"Jens Voigt can beat the 1 hour record in under 60 Minutes."

"Jens Voigt doesn't normally ride in Velodromes, because he doesn't like to lap himself."

Ich bin auf jeden Fall gespannt ob es reicht und drücke Jens die Daumen. Übertragen wird der Rekord von Eurosport, kommentieren wird Klaus Angermann.








Fotos von Maxime Schmid/Trek Factory Racing, vielen Dank dafür.

Links:
Eurosport Programm am "Tag des Radsports"
Wikipedia
Interessanter, wissenschaftlicher Artikel über Indurains Rekord
Guter Artikel über die Geschichte des Rekordes und die UCI Überregulierung.

Edit: In einer früheren Version hat überall das i in Voigt gefehlt. Sorry Jens!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen