Samstag, 22. Juli 2017

Test: Rapha Pro Team Aerotrikot und Core Trägerhose + 30% Gutschein

Meine Beziehung zu Rapha ist durchaus wechselhaft. Das Tagebuch über die Festive 500 2012 war der Grundstein dieses Blogs. Damals, da war die Auswahl allerdings noch sehr viel geringer als heute, hätte ich am liebsten die ganze Seite leer gekauft. Später konnte ich es nicht mehr sehen und war all den Geschichten überdrüssig, die sich gegenseitig in Superlativen des Epischen überboten. Die Zusammenarbeit mit Team Sky hat ebenfalls nicht gerade zu meiner Begeisterung beigetragen. In funktioneller Hinsicht haben die Kleider davon sicher profitiert, aber kann man einen unsympathischeren Rennstall als Sky unterstützen? Canyon//Sram Racing ist hingegen das genaue Gegenteil, super cool, sympathisch, ausgefallen und authentisch, eine Augenweide und somit gibt es auch satte Sympathiepunkte für Rapha.


Im vergangenen Winter konnte ich den Schnäppchen dann nicht widerstehen und habe im Schlussverkauf zugegriffen. Über die außergewöhnliche Verpackung habe ich schon geschrieben. Später habe ich mir noch die Core Trägerhose und Merino Socken zugelegt.

Bei allen Teilen bin ich von der Qualität und der Passform begeistert. Selten habe ich Radbekleidung in der Hand gehabt die so perfekt und ohne Fehl und Tadel verarbeitet war.

Das "Pro Team Long Sleeve Aero Jersey" sitzt in der Tat Aero, also hauteng, die Arme sind dabei so eng, dass sie sich so gut wie gar nicht nach oben ziehen lassen. Eine Armbanduhr muss man zum Anziehen des Trikots ablegen. Dennoch fühlt man sich nicht eingeengt. Ich bin das Trikot sowohl bei 20° als auch bei frischen 10° gefahren. Beide Male hatte ich die Wettervorhersage bei der Kleiderwahl nicht richtig berücksichtigt, es wurde erst während der Fahrt warm bzw. kalt. Übermäßig geschwitzt oder gefroren habe ich an keinem der beiden Tage. Der optimale Temperaturbereich liegt aber ohne Frage dazwischen. Der Stoff der Arme ist sehr dünn, Brust und Rücken sind aus einem dickeren, auf der Innenseite angerauten Material gefertigt. Der Reisverschluss ist leichtgängig und lässt sich auch während freihändiger Fahrt leicht und schnell einfädeln. Die Taschen sind gut zu erreichen und haben ein normales Fassungsvermögen, eine Regenjacke lässt sich gut unterbringen. Eine kleine, seitlich zugängliche Tasche ist mit einem Reisverschluss gesichert. Der Original-Preis des Trikots beträgt saftige 180 Euro, das wäre es mir nicht wert gewesen. Mit einem Rabatt-Gutschein oder reduziert im Ausverkauf (ich habe 70 Euro bezahlt) macht man aber mit Sicherheit nichts falsch.







Die Core-Trägerhose ist das Einstiegs-Model von Rapha und kostet 125 Euro. Selten hat sich eine Radhose so gut angefühlt. Die Kompression trifft genau die goldene Mitte zwischen eng und weit. Das schwarze Polster ist anständig dick und sehr komfortabel. Die Beine sind einen Tick länger als etwa die der Unterlenker-Kit Hosen und werden von den breiten Bündchen nachhaltig am Verrutschen gehindert. Die Hose gibt es statt mit schwarzen auch mit weißen Trägern, was unter hellen Trikots besser aussieht. Ich bin wirklich begeistert und frage mich, wie gut erst die Classic Trägerhose sein muss, wenn das Budget-Model schon so fantastisch ist.

Auf dem linken Bein löst sich inzwischen der Rapha Schriftzug.



Die Hose habe ich mit einem 25% Gutschein gekauft, den es für die Teilname an der jährlichen Kundenzufriedenheits-Umfrage gab. Um dann nochmal auf die 100 Euro zu kommen, ab denen keine Versandkosten anfallen, habe ich auch noch ein Paar Merino Socken in den Einkaufskorb getan. Die Socken tragen sich angenehm, da gibt es nichts gegen einzuwenden. Allerdings bevorzuge ich dann doch den strammeren Sitz von Socken aus Kunstfaser. Das Weiß der Socken ist auch eher ein Creme, aber vielleicht das Weiß, dass man bei Merino Socken erwarten muss.


Rapha ist ohne Frage eine Luxusmarke. Das Preis-Leistungsverhältnis wird oftmals bis zum Äussersten beansprucht, was nicht an der Leistung, sondern am Preis liegt. Will man unbedingt ein bestimmtes Teil in einer bestimmten Größe, muss man tief in die Tasche greifen. Im Schlussverkauf gibt es aber zuweilen hohe Rabatte, mit denen man kaum was falsch machen kann.

Vor einigen Tagen hat Rapha mir eine Email gesendet mit einem 30% Rabatt-Code, gültig bis morgen Abend, 23. Juli 2017 um 23:59 Uhr Britischer Zeit: CLUB-VENOF.


Der Gutschein und dieser Post stehen in keinem Zusammenhang. Das Rapha die Mail just diese Woche gesendet hat, ist reiner Zufall. Alle Kleider habe ich selber gekauft und keine Vorteile genossen, die nicht jedem Anderen auch zur Verfügung standen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen