Montag, 11. Mai 2015

Marginal Gains

Es heißt ja immer, und ich kann das bestätigen, dass es sich nirgendwo so gut schläft wie im eigenen Bett. Und Schlaf ist bekanntlich der wichtigste Regenerationsfaktor überhaupt. Und Regeneration ist besonders wichtig wenn man am nächsten Tag ein Rennen fährt. Und am Tag danach auch, und danach auch und so weiter für ganze drei Wochen. Grand Tour eben. Und da sind wir wieder beim Schlaf.

Team Sky wurde am Anfang ja für seine Marginal Gains belächelt. Die Idee dabei ist, dass sich auch kleinste und für sich unbedeutende Verbesserungen zu einem handfesten Vorteil addieren. Inzwischen ist Team Sky nicht die einzige Mannschaft die bei einer Grand Tour für jeden Fahrer Matratze und Kopfkissen von Hotel zu Hotel transportiert. Team Sky probiert beim Giro jetzt das nächste Level: Richie Porte schläft in einem "luxury Motor Home". Ob es funktioniert, wird man am Ende des Giro sehen. Ein Foto und mehr Infos dazu auf cyclingnews.com und velonews.

Besonders klasse ist dazu die Antwort von Lauren ten Damm auf Twitter:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen